Sonntag, 8. September 2013

Badesling ganz fix genäht

Gestern bin ich mal wieder mit meinen drei Kindern ins Schwimmbad gegangen. Die Kleinste kann ja nun schon laufen, aber gerade beim Duschen und auch im Wellenbad, wo ich auch auf meine Noch-Nichtschwimmer-Midi-Tochter aufpassen muss, fühle ich mich doch sicherer mit dem Badesling. Da kann mir die Mini-Maus nicht wegflutschen.
Jedenfalls habe ich mir gestern vor dem losgehen noch schnell einen neuen Badesling genäht, weil der andere weg ist. Keine Ahnung, wo ich den gelassen habe. Aber zum Glück hatte ich noch mittelgroße Slingringe zu Hause. Und geeigneten Netzstoff.
Ich hab die Gelegenheit genutz ein paar Bilder zu machen.

Den Sling zu nähen geht wirklich sehr schnell. Den richtigen Stoff zu finden dauert am längsten. Ich habe vor längerer Zeit bei Ikea sehr geeigneten Netzstoff gekauft. Leider gibt es den nicht mehr. Man braucht einen "Voll-Plastik-Netzstoff", damit er kein Wasser aufsaugt. Dieser sollte sich auf nackter Haut angenehm anfühlen. 

Kleinere Slingringe sind besser geeignet als normalgroße. Es geht aber auch damit. Dazu schreib ich am Schluss noch etwas.

Außerdem braucht man noch ein Stück Ripsband, ebenfalls aus Kunstfaser.

Ich hab mir aus dem Netzstoff ein 1,60m langes und 0,7 m breites Stück zugeschnitten.
Kanten versäubern oder so ist nicht nötig, denn der Stoff franst nicht. Ich schlage die Kante, die unter den Beinchen ist einfach ein bißchen um, das gibt Stabilität.

Eine kurze Seite des Stoffs habe ich in gut 3cm breite Falten gelegt. Diese habe ich auf das Ripsband gesteckt und dann mit Zickzack-Stich drübergenäht.



Dann hab ich die Falten 20cm weiter unten festgesteckt. Das ist ziemlich tüddelig, denn man muss genau neben die vielen, vielen Löcher treffen. Da fällt mir ein, dass es wohl besser ginge, wenn man dort die Falten auch auf Ripsband stecken würde. *rolleyes* (Beim nächsten Mal.)

Dann kommen die Ringe auf den Stoff, genau in die Mitte der gesicherten Falten.

Das Stecken ist hier dann recht einfach, da man ja einfach die Falten aufeinander legt. Trotzdem habe ich von den Seiten her jeweils zur Mitte hin gesteckt.

Dann habe ich das ganze mit drei Nähten richtig bombenfest genäht. Erst zwei gerade Nähte nebeneinander und dann mit meinem liebsten Zierstich meiner guten, alten Nähmaschine - dem Wabenstich- nochmal rüber.

Es gibt leider kein aktuelles Tragebild, aber ich kann sagen, dass das Tragen im Schwimmbad gut ging, auch recht bequem war und vor allem praktisch. Und das mit einem 21 Monate altem Kind. Sie wiegt ca 11,5kg und ist 84cm groß.

Was ich noch sagen wollte. Wenn man den Badesling gebunden hat, Kind drin ist  und alles sitzt, sollte man darauf achten, dass die Stofflagen zwischen den Ringen genau aufeinander liegen, damit sie von den Ringen gleichmäßig zusammengehalten werden.  Ansonsten kann das viel schneller als bei einem richtigen Tuchsling verrutschen. Ich glaube nicht, dass da gleich das Kind rausfällt, aber meine Tochter hing mir da mal beim ersten Schwimmbadbesuch plötzlich mit gerade runter gestreckten Beinen an der Hüfte statt mit angehockten Beinchen auf der Hüfte. 
Ich fand das Binden mit den kleineren Ringen einfacher  als mit den normalgroßen.

Liebe Grüße, Leela

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über nette Kommentare, Fragen, konstruktive Kritik sowie Lob freue ich mich sehr.