Montag, 17. Juni 2013

Schleifchen-Leggins

Wir haben ultraniedliche Leggins vom "Opa aus Amerika" für unsere Kleinste geschenkt bekommen - mit Schleifchen über den Fersen. Die wird jetzt langsam zu klein. Da konnte ich es mir nicht verkneifen, das nachzumachen. Ich hab mal genauer geschaut, wie das funktioniert und dann selber Schleifchen-Leggins genäht. Ich find das ja sooooo goldig, das macht echt was her und etwas besonderes aus einer einfachen Leggins. Die schreien nach einem Röckchen oder Kleidchen.
Nebenbei habe ich es festgehalten, um es mit Euch zu teilen. Es ist im Prinzip eine simple Sache, man muss nur drauf kommen.

Das hier ist das Teil aus USA.
Und das sind meine drei ersten Modelle.



Man braucht einen (gut sitzenden) Legginsschnitt und natürlich Stoff.
Für die Schleifen braucht man jeweils ein Quadrat. Die Seitenlänge muss so groß sein wie die halbe untere Hosenbeinweite inkl. Nahtzugabe plus eine zusätzliche Nahtzugabe.
Bsp.: Unser Hosenbein ist unten inkl. NZ 16,5cm weit. Ich rechne 16,5cm durch 2, und zähle 0,7cm dazu. Also ist die Seitenlänge des Schleifen-Quadrats  ~ 9cm.
Für das Band um die Mitte der Schleife habe ich 2cm fertige Breite gewählt (3,5cm inklNZ).
Das Band sollte mind. 5cm lang sein.
 
Zuerst näht man die Schleifenteile und Bandteile jeweils auf einer Seite zu und wendet sie.


Dann faltet man das Schleifenteil und steckt es fest. Ich stecke die Nadel einige Millimeter neben der Mitte ein.
Diese Zeichnung soll zeigen, wie ein Querschnitt der gefalteten Schleife aussähe.
Dann näht man einmal quer über die Mitte der Schleife zur Fixierung.
Nun kommt das Band um die Mitte der Schleife.
Die Enden sollen in der Mitte der Unterseite aufeinander treffen und zusammengenäht werden.
Einfach so nah es geht neben der Schleife das Band zusammen nähen, ohne das Band zu dehnen.
Von vorne und von hinten.
Dann müssen die Hosenbeinsäume umgenäht und die Mitte markiert werden.
Ich habe einfach mit einem Zickzackstich gesäumt, schöner wäre natürlich mit der Zwillingsnadel oder Coverlockmaschine.
Dann wird die Schleife rechts-auf-rechts auf die Leggins gelegt, so dass sie auf dem vorderen Hosenbeinteil liegt und ihre Nahtzugabe auf der hinteren Hosenbeinseite. Die Nahtlinie soll also genau auf der Mitte des Hosenbeins liegen.
So, jetzt bitte nicht verwirren lassen. Diesen Teil wollte ich doch lieber mit Bildern einer anderen Leggins zeigen, da hier die Naht besser zu erkennen ist. Also, Achtung ,anderer Stoff und spiegelverkehrt. 
Die Schleife mit schmalen Zickzack auf der Leggins annähen.
Dann die Ecken der NZ abschneiden und die NZ mit schmalem Zickzack annähen.
So, zurück zum ersten Stoff. 
Die Schleife wird umgeklappt und festgesteckt.
Nun müssen die Schleife und das Band noch in der Mitte an der Leggins befestigt werden.
Dazu schiebt man das Band etwas zur Seite, aber nur soweit, dass das Band unter der Schleife nicht verrutscht. Dann näht man die Schleife und das Band mit einigen Stichen an der Leggins fest. Es muss auch nicht genau in der Mitte sein, hauptsache es hält und ist nachher versteckt unter dem Band.


Jetzt können die Beinnähte geschlossen werden und dabei die Schleifen mit eingefasst werden.
Wenn die Leggins fertig genäht ist, kann man noch die Nahtzugaben der Beinnähte ein kleines Stück weit mit ein paar Stichen befestigen.
Fertig! :D

Ich hoffe, Euch gefallen die Schleifchen so gut wie mir und ich konnte verständlich erklären, wie es geht. Es ist ja viel einfacher zu machen, als zu erklären. Viel Freude beim Nähen! 

Liebe Grüße, Leela

Samstag, 8. Juni 2013

Endlich Abi!!!

Ich hab es hinter mir - seit Dienstag habe ich die Gewissheit, dass ich es geschafft habe.
Das war ein heftiger Trip. Mit drei Kindern (und eins davon ein Stillvampir ;-) ).
Mit meinem großartigen Mann habe ich es endlich erreicht. Die letzten Monate waren echt heftig und teilweise musste ich mich täglich neu entscheiden und durchringen, nicht aufzugeben. Von Februar bis April hatten wir keine Tagesmutter, waren aber beide Vollzeit beschäftigt. Puh!